Tipps

RECHBERGER REIFEN HAT EINIGE EMPFEHLUNGEN UND TIPPS FÜR SIE ZUSAMMENGESTELLT.


Reifenfülldruck:

  • regelmäßig im kalten Zustand der Reifen kontrollieren (Reserverad nicht vergessen)
  • bei Fahrzeugen, die längere Zeit geparkt oder stillgelegt sind, den Druck um 0,5 bar erhöhen, um die Reifen zu entlasten
  • Reifendruckangaben in der Bedienungsanleitung beachten

So können höhere Sicherheit, längere Lebensdauer der Reifen und geringerer Kraftstoffverbrauch erreicht werden.

Auswuchtung der Reifen:

Durch gelegentliche Kontrollen können unregelmäßiger Reifenverschleiß und unsachgemäße Abnützung des Fahrzeuges vorzeitig vermieden werden.

Neureifen einfahren:

Neureifen sollten die ersten 200 bis 300 Kilometer mit mittlerer Geschwindigkeit und wenn möglich auf trockener Fahrbahn eingefahren werden, um die Laufflächen-Oberfläche anzurauen.

Radschrauben:

Radschrauben sollten nach etwa 100 Kilometern kontrolliert werden und wenn erforderlich nachgezogen werden.

Reifenventile erneuern:

Reifenventile verlieren im Laufe der Zeit an Dichte, deshalb ist es erforderlich, bei jedem Reifenwechsel die Ventile zu erneuern.

Profiltiefe kontrollieren:

Auch die Profiltiefe sollte regelmäßig kontrolliert werden.

Die gesetzlich vorgeschriebenen Mindestprofiltiefen betragen:

  • Sommerreifen mind. 1,6mm
  • Winterreifen m. Diagonalbauart mind. 5mm
  • Winterreifen m. Radialbauart mind. 4mm
  • Motorräder mind. 1,6mm
  • Motorfahrräder mind. 1 mm

Am Profilgrund sind Verschleiß-Indikatoren angebracht. Sind diese abgenutzt, müssen die Reifen erneuert werden. Je geringer die Profiltiefe, desto höher ist das Sicherheitsrisiko (z.B. Rutschgefahr auf nasser Straße, erhöhtes Aquaplaning-Risiko). Aus Sicherheitsgründen sollten Sommerreifen ab einer Restprofiltiefe von 3 mm getauscht werden.

Reifentausch vorne/hinten:

Reifen sollten ca. alle 9.000 Kilometer zwischen Vorder- und Hinterrädern getauscht werden, um eine gleichbleibende gute Fahrfähigkeit zu gewährleisten (nicht überkreuz).

Neue Reifen auf der Hinterachse montieren:

Werden nur 2 Reifen erneuert, sind diese an der Hinterachse zu montieren, unabhängig davon, welche Achse angetrieben ist.

Noträder:

Die maximale Geschwindigkeit von 80 km/h sowie die vom Fahrzeughersteller für diesen Fall vorgeschrieben Bedingungen sind einzuhalten.

Reifenlagerung:

Die Reifen sollten gegen UV-Licht geschützt und trocken gelagert werden. Wenn sie auf der Felge montiert sind, ist die Lagerung liegend übereinander am besten, ansonsten sollten sie stehend gelagert werden.

Alterungsanzeichen:

Reifen altern auch bei seltenem Gebrauch und bei Nichtbenutzung. Anzeichen dafür sind z.B. Risse in der Reifen-Seitenwand und Verformung der Karkasse. Sie sollten sie daher in einem Fachbetrieb überprüfen lassen.